Hi-Fi Anlagen


© Jörg Vollmer - Fotolia.com

Cooler, klarer Sound – ob unterwegs im Auto oder daheim im Wohnzimmer – dank modernster Audiotechnologie, ist dies heute wahrlich kein Problem mehr! Und welcher Begriff fällt in diesem Themenbereich wohl öfter als die Bezeichnung „Hi-Fi“, also die Abkürzung für „High Fidelity“, was übersetzt so viel bedeutet wie „hohe Wiedergabetreue“?



Während die Soundqualität in den 1960er Jahren, als der Begriff etabliert wurde, oft noch einem sehr niedrigen Standard entsprach und sich echte Hi-Fi-Anlagen sehr stark von gewöhnlichen Musikanlagen absetzten, erfüllen heute so gut wie alle Anlagen die erforderlichen Voraussetzungen.

 Hi-Fi ist eine besondere Qualitätsbezeichnung für Audiogeräte

Doch nichtsdestotrotz – Hi-Fi ist eine besondere Qualitätsbezeichnung, die objektiv messbar ist und deren Mindestanforderungen nach einer DIN festgelegt wurden. Ganz wichtig ist dabei – wie der Name schon sagt – die bestmögliche Wiedergabe der Audiosignale. Im Einzelnen gehören ein großer Frequenzbereich mit proportionalem Frequenzgang, ein großer Geräuschspannungsabstand, ein niedriger Klirrfaktor sowie eine physiologische Lautstärkekorrektur zu den Kriterien.

Jede Hi-Fi oder Stereoanlage besteht aus wenigstens drei festen Bestandteilen: der Quellenkomponente (zum Auslegen des Tonsignals), der Verstärkerkomponente (zur Verstärkung des analogen Signals des Quellgerätes, oft mit einem Tuner kombiniert) und der Lautsprecherkomponente (diese wandelt das elektrische Signal in Schall um – für den Musikgenuss natürlich unerlässlich!).

Je nachdem, wie die unterschiedlichen Geräte miteinander kombiniert sind, spricht man bei den Hifi- oder Stereoanlagen von einem Hi-Fi-Turm (Geräte übereinander), von eine Kompaktanlage (alle Geräte in einem Gehäuse) oder von Auto-Hi-Fi-Anlagen.