Reitsport


© Kathrin39 - Fotolia.com

„Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!“ – diese Aussage unterstützen heute keineswegs nur tierliebe Teenagermädchen, sondern viele, viele Pferde- und Reitsportfans weltweit.



Pferdesport – Die besondere Beziehung zwischen Mensch und Tier

In vielen unterschiedlichen Disziplinen wie Dressurreiten, Springreiten, Vielseitigkeitsreiten, Distanzreiten, Westernreiten, Voltigieren, Wanderreiten findet mit Sicherheit jede und jeder Reitbegeisterte das Richtige für eine erfüllte Freizeit und sportliche Betätigung! Wer einmal auf einem Pferd gesessen hat, wird es bestätigen können: Wenn die Beziehung zwischen Pferd und Reiter stimmt, wird hier eine ganz besondere Situation geschaffen, die in Ihrem Erlebniswert über viele andere Sportarten weit hinausgehen kann. Das liegt wohl vor allem auch darin begründet, dass man es beim Reiten nicht mit einer einseitigen Beschäftigung zu tun hat. Viel mehr werden Pferd und Reiter gemeinsam aktiv. Die entsprechenden Signale, die der Reiter an sein Pferd senden möchte, werden in Form von Schenkeldruck, gezielter Gewichtsverlagerung, dem richtigen Führen der Zügel und gegebenenfalls auch mit Worten gegeben.

Reiten mit Pferden – Kinder lieben es und ist gesund

Übrigens: Kinderreiten macht nicht nur Spaß, es ist auch richtig gesund! Besonders bei Kindern, die regelmäßig zum Reiten gehen, lässt sich das eigene Selbstbewusstsein gut schulen und verbessern. Kontakt zu dem großen, gutmütigen Tier und das Fühlen Körperwärme des Pferdes kann zudem sehr entspannend und damit Stress reduzierend wirken. Diese und weitere positive „seelische Nebeneffekte“ werden unter anderem auch beim therapeutischen Reiten genutzt. Und auf der körperlichen Ebene? Macht Reiten eigentlich fit? Selbstverständlich, denn hier werden ihre Koordinationsfähigkeit und ihr Körpergefühl trainiert, die Muskulatur von Rumpf und Bauch werden gekräftigt, die Balancefähigkeit gesteigert.

Vorsicht ist in Sachen Gesundheit allerdings dann geboten, wenn Sie bereits einen Bandscheibenvorfall hinter sich haben. Bitte besprechen Sie dann mit Ihrem Arzt, ob diese Sportart die richtige fĂĽr Sie ist bzw. was Sie beachten sollten!