Fallschirmspringen


© 2happy - Fotolia.com

Völlige Freiheit erleben, sich die Luft buchstäblich um die Nase wehen lassen, einen richtigen „Kick“ erleben – all das können Erfahrungen sein, die eine ganz besondere Sportart mit sich bringt: das Fallschirmspringen. Dieser Luftsport, bei dem die Sportler mit einem Fallschirm aus geeigneten Flugzeugen springen, hat viele Aspekte und stellt besonders hohe Ansprüche in Sachen Geschicklichkeit und Präzision.

Fallschirmspringen zum Hobby machen

Sie haben den ersten Sprung bereits gewagt und sind jetzt gespannt auf mehr? Sie möchten das Fallschirmspringen zum Hobby machen oder sogar in sportlichen Wettkämpfen gegen andere Fallschirmspringer antreten? Dann sollten Sie sich Gedanken darüber machen, in welcher Disziplin Sie Ihre Sprungkünste zur Perfektion bringen möchten. Da wäre zum Beispiel das Zielspringen, das Stil- oder Figurenspringen, das Relativ- oder Formationsspringen oder das Kappen-Formationsspringen.

Doch bevor Sie sich im wahrsten Sinne des Wortes ins „Sprungabenteuer“ stürzen: Achten Sie bitte auf eine moderne und funktionelle Ausrüstung – für einen solchen Sport unabdingbar! Vier Module gehören fest zur Grundausstattung: das Gurtzeug, der Hauptschirm, ein Reserveschirm und der so genannte „Öffnungsautomat“. Zusätzlich sind ein guter Höhenmesser (besonders die akustischen Varianten bieten viel Sicherheit!), eine passende Schutzbrille, ein Schutzhelm bzw. eine lederne Kappe notwendig.

Übrigens: Für den Sprung zu zweit benötigen Sie natürlich ein spezielles Tandemgurtzeug. Er ist für zwei Personen konzipiert und verfügt über einen Container, mit Haupt- und Reservefallschirm. Flächenfallschirme sind dabei absolut state of the art. Am Hauptgurtzeug ist dann in der Regel das Gurtzeug des „Passagiers“ mit verschiedenen Haken eingehängt.