Manschettenknöpfe


© coppiright - Fotolia.com

Zu festlichen Anlässen gehört bei einem Mann von Welt nicht nur ein schicker Anzug mit einem schönen Hemd und einer modischen Krawatte. Erst edle Accessoires machen Ihren Auftritt beim Businessmeeting, bei Außendienstterminen oder gar bei der eigenen Hochzeit perfekt.

Manschettenknopf fĂĽr den Herren

Wer Manschettenknöpfe tragen möchte, braucht selbstverständlich ein schickes Hemd, das auch die passenden Manschetten für die feinen Knöpfe bereithält. Kurze Info zur Einordnung: Es gibt ganze drei Varianten von Manschetten – die Sportmanschetten, die Kombimanschetten und die Umschlagmanschetten. Die Sportmanschette ist – um es gleich vorweg zu nehmen – für Manschettenknöpfe nicht geeignet. Hier wird der einlagig gehaltene Stoff mit einem schlichten Knopf verbunden. Die Kombimanschette (auch Wiener Manschette genannt) dagegen kann mit einem Manschettenknopf wundervoll elegant geschlossen werden. Hemden mit dieser Manschettenvariante sind besonders zum Frack zu empfehlen. Besonders schön: die klassische Umschlagmanschette, die Viele von Ihnen vielleicht auch als „Französische Manschette“ oder als „Doppelmanschette“ kennen. Hier wird die doppelte Stofflage bis zum Handgelenk zurückgeschlagen und dann mit dem Manschettenknopf Ihrer Wahl geschlossen. Zum Smoking haben Sie zu dieser Manschettenform keine echte Alternative!

Manschettenknöpfe mit Gravur

Besonders beliebt bei Herren sind heutzutage die Manschettenknöpfe mit Gravur. Um die Manschettenknöpfe zu personalisieren nimmt man vorwiegend Manschetten aus Gold oder Edelstahl. Diese können ganz nach belieben mit den eigenen Initialen, Logo, Monogramme, Namen oder dem Familienwappen graviert werden.

Und welcher Manschettenknopf soll es nun sein?

Hier gibt es – wie in vielen Bereichen der Mode – zahlreiche Varianten. Wer es schlicht mag, verwendet einen doppelten farbigen Seidenknoten mit Gummiband. Wer aber zeigen möchte, was er hat, der wählt sicherlich ein schönes Set von Manschetten aus Edelmetall oder Gold – vielleicht sogar mit kleinen Brillanten versehen oder graviert?

Übrigens: Die Ursprünge dieser feinen Accessoires finden wir im sechzehnten Jahrhundert. Die seinerzeit übliche Kleidung bei Hofe bestand aus flattrigen Hemden mit Spitzenärmeln, die durch Bänder gehalten wurden. Wenig später wurden diese Bänder durch zwei Knöpfe ersetzt, die man mit einem Kettchen verband. Die Vorläufer unserer heutigen stabilen Manschettenknöpfe allerdings gehen auf die Uniformen des neunzehnten Jahrhunderts zurück.