Die unterschiedlichen Fonds


© ernsthermann - Fotolia.com

Die optimale Geldanlage ist ein Thema, über das immer wieder gerne und viel berichtet wird – und Fonds gehören zu den beliebtesten Geldanlageformen überhaupt. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen im Folgenden die wichtigsten Charakteristika von Investmentfonds, Staatsfonds und Aktienfonds näherbringen.



Denn umfassende Information ist die beste Grundlage fĂĽr die Festlegung jeder guten, individuellen Finanzstrategie.

Investmentfonds

Investmentfonds funktionieren folgendermaßen: Eine Kapitalanlagegesellschaft bündelt die investierten Gelder von Kapitalanlegern in den genannten Fonds und investiert diese wiederum in diversen Anlagebereichen. Besonderer Vorteil: Da immer gestreut investiert wird, sinkt das Risiko – es wird auf unterschiedliche Investitionen verteilt. Welche Form diese Investitionen im Einzelnen annehmen, ist nicht per Definition festgelegt, sondern in erster Linie Sache der Fondbetreiber. Es können beispielsweise Aktien, festverzinsliche Wertpapieren, Geldmarktanteile oder Immobilien dabei sein.

Staatsfonds

Bei so genannten Staatsfonds geht es darum, dass sich das Kapital des jeweiligen Fonds im Staatseigentum befindet. Für den Staat bietet Form des Fonds eine sehr gute Option, um verschiedenste Aufgaben wahrzunehmen, die sonst überhaupt nicht oder nicht in ausreichendem Maße realisiert werden können. Zu diesen Aufgaben gehören beispielsweise der Ausgleich schwankender Rohstoffpreise, der Schutz der Volkswirtschaft vor einer Inflation, die Bildung von Reserven für die Zeit nach der Erschöpfung von Rohstoffvorräten oder die Anlage von Devisenüberschüssen. Übrigens: Der größte bekannte Einzelfond nennt sich „Abu Dhabi Investment Authority“ (ADIA) und ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten beheimatet: stolze 875 Milliarden Dollar, die in erster Linie aus Erdöleinnahmen stammen, sind hier „versammelt“.

Aktienfonds

Ein Aktienfonds ist eine spezielle Form des Investmentfonds, der sich jedoch dadurch auszeichnet, dass hier ausschließlich bzw. fast ausschließlich in Aktien investiert wird. Hierbei gibt es wiederum verschiedene Formen von Aktienfonds wie beispielsweise solche, die nur Aktien aus vorab festgelegten Regionen oder Branchen beinhalten. Wichtig zu wissen: Aktienfonds sind eine spekulative Form der Geldanlage. Aktienkurse schwanken und können demnach – eigentlich selbstverständlich – dafür sorgen, dass das investierte Kapital sich schnell vermehrt, aber auch schnell weniger werden kann. Eine Risikoabwägung ist – wie bei allen anderen Geldanlageformen auch – daher dringend angeraten.